AUSSTELLUNGEN

10. Juni 2005 bis 30. November 2005


Alexander Tutsek-Stiftung
Karl-Theodor-Straße 27
80803 München
Telefon +49-89-34 38 56


10. Juni bis
30. November 2005

Glas neu erleben [2]

Die zweite Ausstellung der Alexander Tutsek-Stiftung: Künstlerinnen und Künstler, die das Material Glas verwenden, einem größeren Kreis von Kunstinteressierten bekannt zu machen, ist eines der Ziele der vor einigen Jahren neu gegründeten Alexander Tutsek-Stiftung. Hierzu werden regelmäßig Ausstellungen mit verschiedenen Themen zum zeitgenössischen Studioglas als Kunstform veranstaltet. Im ersten Teil der Ausstellung Glas neu erleben wurden schwerpunktmäßig tschechische und osteuropäische Künstlerinnen und Künstlern vorgestellt. In dem am 10. Juni 2005 beginnenden zweiten Teil werden Objekte aus dem angloamerikanischen Raum und Australien gezeigt.

International bekannte Künstler der Studioglas-Szene mit dem Fokus Australien

Als einer der bekannten Künstler aus den USA wird Dale Chihuly mit einer seiner nicht so häufig ausgestellten Arbeiten gezeigt, einem Jerusalem Cylinder. Mark Bokesch-Parsons, ein in Illinois lebender Engländer, ist mit einem seiner eindrucksvollen Köpfe, der innere Geheimnisse und Träume widerspiegelt, vertreten. Die von Janusz Walentynowicz gestalteten morbiden Frauenskulpturen zeigen eine ganz eigene Art der zeitgenössischen Skulptur. Weitere in Amerika arbeitende Künstlerinnen und Künstler, die in Europa eher selten repräsentiert sind, wie z. B. José Chardiet, Steven Weinberg, Leah Camille Wingfield und Paul Seide mit seinen Lichtobjekten, werden in dieser Ausstellung zu sehen sein.
Aus Australien kommen u. a. die eher zarten Arbeiten von Kristie Rea und Jessica Loughlin, die von der australischen Landschaft inspiriert sind. Scott Chaseling erzählt auf seinen technisch innovativen Gefäßen metaphorische Szenen des täglichen Lebens.

Weitere international bekannte Künstler wie Tessa Clegg, Clifford Rainey und David Reekie repräsentieren Großbritannien. Vorgestellt wird erstmals die von der Stiftung neu erworbene eindrucksvolle großformatige Licht-Glas-Installation Streetwise von Alison Kinnaird (Schottland). In einer nächtlichen Straßenszene werden abstrakte und figurative Elemente vereint, deren poetische wie auch bedrohliche Stimmungen durch die spezielle optische Fiberglasbeleuchtung lebendig werden. 

« ZURÜCK