17. Oktober 2017
Förderung des Instituts für Künstlerische Keramik und Glas
Neuer Heißglasofen für die Studierenden in Höhr-Grenzhausen

Das Institut für Künstlerische Keramik und Glas der Hochschule Koblenz weihte am 30. September 2017 feierlich und im Beisein zahlreicher Gäste einen neuen modernen Heißglasofen ein. Eine Förderung der Alexander Tutsek-Stiftung ermöglichte die Anschaffung und den Bau dieses Ofens. Pünktlich zum Beginn des Wintersemesters 2017 haben die Studierenden nun seit langem wieder die Möglichkeit, künstlerische Arbeiten am Heißglasofen anzufertigen. Die aufwendigen Arbeiten für den Abbau des alten Ofens und die Vorbereitungen für den Bau des neuen begannen bereits im Frühjahr 2016.

Im Rahmen ihrer dreijährigen Förderung finanzierte die Alexander Tutsek-Stiftung darüber hinaus die Anschaffung von Werkzeugen und Materialien zur Glasbearbeitung, mehrere Ausstellungsprojekte sowie Lehraufträge mit Gastdozenten. Mit ihrem Engagement sichert sie den Fortbestand der Heißglasausbildung am Standort Höhr-Grenzhausen und leistet somit einen wesentlichen Beitrag, das Material Glas als einen Werkstoff der zeitgenössischen Kunst verstärkt zu etablieren.

Mehr Informationen über dieses Projekt finden Sie hier.

Studierende beim Anstich des neuen Ofens

IMG_8691 (1)

Feierliche Einweihung des Heißglasofens
Fotos © IKKG / Hochschule Koblenz