17. Dezember 2015
Wichtiger Ankauf
Installation von Mona Hatoum

Die Sammlung der Alexander Tutsek-Stiftung wurde durch einen wichtigen Ankauf erweitert: eine 2.50 Meter große Installation mit dem Titel Drowning Sorrow (cachaça) der international renommierten Künstlerin Mona Hatoum. Das Werk wird bereits in der kommenden Ausstellung LIFE IS NOT A BEACH zu sehen sein, die ab dem 22. Januar in den Räumen der Stiftung stattfindet. Die Installation aus Flaschenhälften zeigt eindringlich die Trostlosigkeit, die der Versuch, Probleme mit einem Suchtmittel zu lösen, hinterlässt.

Mona Hatoum ist eine palästinensisch-britische Künstlerin, deren Werk poetische, in anderen Fällen politische Züge trägt. In ihren Skulpturen verwandelt sie alltägliche, häusliche Objekte wie Stühle oder Küchenutensilien in fremde, bedrohliche und gefährliche Dinge. Mit ihnen möchte sie beim Betrachter widersprüchliche Emotionen auslösen: z. B. Sehnsucht und Abscheu oder Angst und Faszination. Für ihre Arbeiten verwendet sie vielfältige Medien. Außer Installationen, Skulpturen und Videos gehören auch Fotografien und Papierarbeiten zu ihrem Repertoire. Sie hat an zahlreichen wichtigen Gruppenausstellungen teilgenommen, z.B . an der Venedig Biennale (1995, 2011), an der Documenta XI in Kassel (2002) und der Biennale von Sydney (2006). Heute lebt und arbeitet sie in Berlin und London.

 

 

Mona-Hatoum_2

Mona-Hatoum_4

Mona-Hatoum_3