24. Oktober 2017
Zweites Förderjahr an keramischen Bildungseinrichtungen
Verleihung von Preisgeldern und Stipendien

Die Alexander Tutsek-Stiftung unterstützt im zweiten Jahr die Standorte Höhr-Grenzhausen und Koblenz in allen Ausbildungsebenen der Keramik. Im Rahmen dieses umfangreichen Förderprogramms vergab die Stiftungsmanagerin Dr. Anne-Cécile Foulon stellvertretend für die Alexander Tutsek-Stiftung am 6. Oktober 2017 die diesjährigen Preisgelder und Stipendien. Insgesamt 15 Schülerinnen und Schüler sowie Studierende der Berufsbildenden Schule Montabaur – Außenstelle Keramik, der Fachschule für Keramik, des Westerwaldcampus der Hochschule Koblenz und des Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau erhielten diese besondere Auszeichnung für herausragende Leistungen und soziales Engagement. Die feierliche Vergabe fand im Keramikmuseum Westerwald im Beisein zahlreicher Vertreter der lokalen Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Institutionen statt.

Die vier verschiedenen keramischen Bildungsinstitutionen werden darüber hinaus bei der Anschaffung von Geräten und sonstiger technischer Ausstattung gefördert. Ziel der Stiftung ist es, durch eine finanzielle Unterstützung zu einer markanten Steigerung der Attraktivität und der Qualität der Lehre und Forschung in allen beteiligten Einrichtungen beizutragen. Auf diese Weise werden die unterschiedlichen Ausbildungsstätten keramischer Berufe und Studiengänge nachhaltig gestärkt. Junge Menschen sollen dadurch motiviert werden, eine berufliche Tätigkeit in diesem Bereich einzuschlagen. Auch eine gesteigerte Wahrnehmung bei den jeweiligen Wirtschaftsunternehmen und -verbänden soll somit erzielt werden.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung oder erfahren Sie hier mehr über dieses Förderprojekt.

Preisträgerinnen und Preisträger sowie Stipendiatinnen und Stipendiaten mit den Verantwortlichen der BBS Montabaur, der Fachschule für Keramiktechnik, der Hochschule Koblenz und der Universität Koblenz-Landau
Foto © Hochschule Koblenz